> Zurück

Adieu, Playoffs

Welte Remo 10.01.2019

Die erste Mannschaft von Unihockey Fricktal verliert gegen Playoff-Direktkonkurrent Deitingen diskussionslos mit 3:10 und hat damit nur noch eine verschwindend kleine Chance, erstmals die Playoffs zu erreichen.

Es war ein sogenanntes Sechs-Punkte-Spiel und doch glaubte aufgrund der Trainingsleistungen und letzten Ergebnissen irgendwie niemand so recht daran. Mit einem Sieg über Deitingen hätte man sich wieder ins Gespräch um den letzten Playoff-Platz bringen können. Doch der Totaleinbruch nach dem ersten Drittel liess jegliche Hoffnungen im Keim ersticken, erstmals die Playoffs der 1.Liga erreichen zu können.

Starkes Startdrittel

Mit einem dezimierten Kader angetreten musste man von Beginn weg mit zwei Linien agieren. Dies funktionierte in den ersten 20 Minuten gut. Man hatte den Gegner über weite Strecken im Griff, kam zu vielen Torchancen und liess hinten wenig zu. Allerdings verpasste man es, dieses Chancenplus in eine Führung umzumünzen. 1:1 hiess es nach dem Startdrittel.

Mit einem frühen Überzahlspiel hätte man die Partie in die richtigen Bahnen lenken können. Doch mehrere Unkonzentriertheiten offerierten den Gästen einen Konter, welchen sie eiskalt zum Unterzahltor ausnutzten. Es war dies der Start in eine regelrechte Talfahrt der Fricktaler. Bis zum Ende des zweiten Drittels erhöhten die Gäste kontinuierlich und teilweise viel zu einfach auf 1:5.

Die Reaktion der Fricktaler? War nicht mehr möglich. Man merkte einmal mehr auch die physischen Mängel bei dem stets mit zwei Blöcken agierenden Heimteam, welches bei gewissen Gegentoren geradezu lethargisch verteidigte. Bis zur 48. Minute zogen die Gäste auf 1:9 davon. Das Spiel zu diesem Zeitpunkt bereits längst entschieden. Die Fricktaler konnten noch zweimal einnetzen, die Deitinger schafften das Stängeli.

Playoffs rein rechnerisch noch möglich

Neun Punkte haben die Fricktaler bei noch vier verbleibenden Partien auf Deitingen Rückstand. Das ist rein rechnerisch noch aufzuholen. Allerdings haben die Deitinger ein deutlich einfacheres Schlussprogramm, bei dem sie kaum noch punkten dürfen, während die Fricktaler noch bei drei Playoff-Teams antreten müssen. Angesichts der momentanen Formkurve muss man wohl auch in der dritten 1.-Liga-Saison den Gang in die Playouts antreten. Das Ziel für die restlichen Partien der Saison dürfte nun die Sicherung einer Rangierung, die Heimrecht garantiert, sein.